Zum Newsletter anmelden

Mein Blog

5 Strategien, wie du deine Business-Nische findest

Apr 10, 2023

Keine definierte Nische zu haben und meine Zielgruppe nicht genau zu kennen war mit Sicherheit der größte Hindernis in meiner 30+ Jahre unternehmerischen Tätigkeit. Ich würde sagen, dass mich das in etwa eine 6-stellige Summe und noch viel wichtiger, meine Gesundheit gekostet hat.
Rückblickend habe ich aus diesem Fehler aber am meisten gelernt.

Aber fangen wir mal ganz von vorne an. Was bedeutet "Nische" überhaupt? Ich erkläre dir das einfach mal an meinem Beispiel:

Als wir 2017 unser Business "Breadlovers" gegründet haben, war unsere Vision, gutes Brot in Amerika zu verkaufen. Unser Gedanke war, wir haben das beste Brot und unser Markt ist grenzenlos. Heute weiß ich, dass dies der total falsche Ansatz war. Doch wir waren überzeugt davon, dass Amerika gutes Brot braucht. Daraufhin haben wir unser Produkt entwickelt und es sogar in mehrere Supermarkt Ketten geschafft. Mit dem Resultat, dass es sich dort nur verkauft hat, wenn wir es mit einem Stand und Probierhäppchen angeboten haben. Wir wollten das Brot an Jedermann verkaufen. Doch "Jedermann" hat überhaupt nicht das Bedürfnis nach gutem deutschen Sauerteig Brot!

Die Konsequenz war, dass wir unser Produkt aus den Supermärkten genommen und uns Gedanken über unsere Nische gemacht haben. Wir bestimmten unsere Nische neu: "Deutsche in den USA, die gutes deutsches Brot vermissen". Auf den ersten Blick ist diese Nische "Deutsche in den USA" keine große Kunden Gruppe, doch wenn man betrachtet, dass derzeit rund 180.000 Deutsche Expats in den USA leben und unser Produkt wenig Konkurrenz in dieser Nische hat, war es die Richtige Entscheidung, unsere Business Strategie daraufhin zu ändern. Seither verkaufen wir unsere Brotbackmischungen nur noch Online und unsere Kunden sind Deutsche, die in den USA leben. Wir können diese Zielgruppe gezielt bewerben und haben uns einen treuen Kreis an Stammkunden aufgebaut.

Definition: Nische

Eine Nische ist ein kleiner Teilmarkt des Gesamtmarktes. Es ist also ein Marktsegment, welches bewusst vom Gesamtmarkt abgegrenzt ist und von Wettbewerbern noch nicht oder nur unzureichend abgedeckt wird.
Eine Marktnische ist im Idealfall also eine Marktlücke. Diese bietet die besten Chancen für ein neues Produkt. Oftmals ist eine Marktnische für führende Unternehmen in dem Marktbereich uninteressant, da sie zum Beispiel zu klein oder zu speziell ist. Hier kommst du ins Spiel, denn für dich kann diese Marktnische nämlich trotzdem sehr rentabel sein. Vorteile hierbei sind zum Beispiel, dass du es mit keinem (oder nur wenigen) Mitbewerber aufnehmen musst und du deine Zielgruppe sehr gezielt ansprechen kannst.

Schritt 1: Schreibe deine Interessen auf

Hobbys oder Interessen sind ein guter Wegweiser zu deinen Talenten. Ich entwickle  zum Beispiel gerne die Talente von Menschen. Schreibe alles auf, was dir einfällt, so kurz und prägnant wie möglich. Am besten machst du dir eine Liste in der Notizen App deines Handys. So kannst du deine Liste stetig erweitern. Definiere deine Interessen so prägnant wie möglich. Zuhause solltest du dann diese Liste visualisieren. Schreibe all deine Interessen auf kleine Klebezettel auf. Die klebst du am besten irgendwo hin, wo du jederzeit einen Blick darauf werfen kannst.

Schritt 2: Löse ich ein Problem?

Du möchtest nun zum Beispiel ein E-Book oder einen Blog zur spirituellen Persönlichkeitsentwicklung anbieten. Dann solltest du vorher herausfinden, ob Menschen überhaupt das Bedürfnis nach Persönlichkeitsentwicklung haben.
In diesem speziellen Beispiel ist das recht einfach rauszufinden, denn das Internet ist voll mit diesem Thema. Im nächsten Schritt gilt es zu prüfen, ob der Markt schon übersättigt ist oder ob du dich über dein Alleinstellungsmerkmal trotzdem etablieren kannst. Mehr zu deinem Alleinstellungsmerkmal später.
Und keine Sorge: Wenn du zu dem Schluss kommst, dass du noch nicht wirklich ein Problem löst, musst du dein Angebot deshalb nicht gleich in die Tonne werfen. Oft helfen leichte Modifikationen an deinem Angebot oder die Fokussierung auf eine andere Zielgruppe.

Schritt 3: Analysiere deinen Markt genau

Wenn du eine erste Antwort auf die vorherigen Fragen gefunden hast, kannst du den nächsten Schritt machen. Zu jeder Lösung, die du anbieten könntest, gibt es einen Markt. Sagen wir mal es steht da auf deinem Klebezettel, dass du gerne schreibst und am liebsten Tipps zu einer gesunden Ernährung gibst.
Die Dienstleistungen, die du anbieten könntest wären dann z. B. ein Food-Blog und/oder Ernährungsberatung. Heute findet fast alles online statt. Dazu gehört natürlich auch der Online Markt. Dies wäre nun der erste Markt, dessen Größe du bestimmen bzw. abschätzen solltest. Dafür kannst du auf Statistiken, Studien und Auswertungen im Internet zugreifen. Auch Tools wie Google Trends zeigen wie hoch die monatliche Such-Rate nach einem bestimmten Thema ist. Das ist wichtig, um die Größe deines Marktes einschätzen zu können. Gibt es genug Platz für dich und deine Wettbewerber?

Schritt 4: Mache aus Leidenschaft und Kompetenz etwas Neues

Nun kennst du also deinen Markt, die Wettbewerber und hast erste Ideen für eine mögliche Lösung, die du anbieten willst. Im nächsten Schritt geht es darum, dich noch weiter zu fokussieren und alle Einzelteile zusammenzubringen. Hast du vielleicht schon Zugang zu einer Community, in der du einfach deine Dienstleistung oder dein Produkt anbieten könntest? Wofür stehst du? Hast du gegebenenfalls in einem Bereich schon ein Standing bzw. einen Namen und Visibility aufgebaut? Dann füge diese Punkte zusammen: Worin bist du gut, wo hast du Fachwissen oder Fähigkeiten? Wofür kennt man dich oder das was du machst? Hast du Zugang zu einer gewissen Zielgruppe?
Was ist ein Problem, welches du für diese Gruppe löst? Womit bringst du einen Mehrwert in dieser Community? Welche Leidenschaft hast du genau für dieses Problem der gewissen Zielgruppe?
Welchen Gegenwert kannst du mit diesem Produkt oder dieser Dienstleistung verdienen? Gibt es hier einen Markt?
Finde für dich heraus, was deine Expertisen sind. Gehe Schritt für Schritt vor. Du kannst dabei gerne Kreativitätstechniken nutzen, um neue und “alte” Ideen zu mixen und daraus deine eigene Nische zu kreieren.

Schritt 5: Deine Nische entwickelt sich mit dir

Jetzt hast du vielleicht bereits eine Nische für dich definiert. Du kannst dir sogar gut vorstellen, länger in dem Business tätig zu sein. Jetzt geht es darum loszulegen. Sei kreativ, denke über den Tellerrand hinaus und sei vor allem offen für Neues! Suche stets in Zusammenarbeit mit dem Kunden die Lösung, die er braucht. So kannst du dein Business stetig anpassen und weiter entwickeln.
Wichtig ist nur, dass du mit kleinen Schritten beginnst, um die Idee testen zu können. Habe einen genauen Plan, überlege dir deine Kommunikation, baue deine Website und deine Marke auf, bleibe ständig in Kontakt mit deinen Kunden.
Ich hoffe ich konnte dir ein Gefühl dafür geben, wie du deine Nische finden kannst. Nun schnapp dir ein paar Klebezettel und schreibe deine Kompetenzen und deine Leidenschaften auf. Ich bin gespannt, was dabei heraus kommt.

 

Zusammenfassung: So findest du deine Nische

Finde das, worin du gut bist und woran du Spaß hast, um langfristig durchzuhalten und dein Business aufzubauen
Definiere deine Lieblingskunden und spreche sie so an, als würdest du sie kennen
Definiere ein Angebot, mit dem du bezogen auf die beiden oberen Punkte auch Geld verdienen kannst
Baue eine Community auf und finde heraus, was ihre konkreten Fragen sind
Probiere dich aus

Und zu guter Letzt: Deine Nische darf verändert werden! Nichts in DEINEM Business ist in Stein gemeißelt. Your Business, Your Rules!

Melde dich zu meinem kostenlosen Newsletter an!

Erhalte meinen wöchentlichen Blog mit hilfreichen Tipps und Tricks für den Aufbau deines Business. Außerdem bekommst du regelmäßig Coaching-Tipps, Buch und Podcast Empfehlungen. (Du kannst dich jederzeit abmelden, sollten dir die Informationen nicht gefallen!)